Krankenversicherung: Mindestbeitrag gesenkt

bbk aktuellHohe Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse überfordern Kleinselbstständige, die sich selbstständig versichern. Wer also nicht über die Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert sein kann und deshalb freiwillig krankenversichert ist, wird seit 01. Januar 2019 weiter entlastet. Dies sieht nunmehr das aktuelle Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) vor. Ab sofort liegt für freiwillig Versicherte und Selbstständige in der gesetzlichen Krankenversicherung der einheitliche Mindestbemessungsbeitrag bei 1.038,33 €. Damit sinkt der Krankenkassenbeitrag auf rund 160 € monatlich. In der Vergangenheit war ein fiktives Einkommen von 2.284 € zugrunde gelegt worden. Zudem wird künftig ein deutlicher Bürokratieabbau erfolgen. Für die Beitragsbemessung ist es nicht mehr erforderlich, zwischen haupt- und nebenberuflicher Selbstständigkeit zu unterscheiden. Quelle: Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler / Hompage: www.bbk-bundesverband.de 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren